Schostakowitsch und Prokofjew

Sonntag, 9. Mai. 2010  19:00 Uhr  Scenario Halle

Schostakowitsch und Prokofjew

Mit Wolfgang Wahl konnten wir einen Meistervirtuosen erster Güte gewinnen

Sonaten für Violine und Klavier

Beide Stücke, aus denen sich dieses besondere Konzert speist, sowohl die Sonate für Violine und Klavier op. 134 von Schostakowitsch als auch die Sonate für Violine und Klavier op. 80 von Prokofjew, wurden für den berühmtesten Geiger des 20sten Jahrhunderts, David Oistrach (geb.1908 in Odessa, gest. 1974 in Amsterdam) geschrieben und sind entsprechend schwer zu spielen. Während Schostakowitschs gewaltige Violinsonate als Geburtstagstagsgeschenk für Oistrach komponiert war, spiegeln sich in der ungewöhnlich düsteren und introvertierten Violinsonate von Prokofjew wohl dessen sowjetische Eindrücke der Jahre 1938 bis 1946, in der die Sonate entstand, wider.

Mit Wolfgang Wahl konnten wir einen Meistervirtuosen erster Güte gewinnen. Der gebürtige Karlsruher entstammt einer Geigenbaufamilie und hat vor seinem Studium der Geige und der Bratsche das väterliche Handwerk erlernt.  Seit 1977 ist er Mitglied des SWR-Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg. Mit dem Trio coll`arco, dem Charis-Ensemble, Bartholdy-Ensemble sowie dem Ensemble 13 konzertierte er in allen wichtigen Musikzentren Europas sowie Nord- und Südamerikas.