Anette Askvik (Norwegen)

Donnerstag, 19. Feb. 2015  20:30 Uhr  Scenario Halle

Anette Askvik (Norwegen)

„Singing Stars“ – Inspired sounds from moons, stars and planets.

Anette Askvik (Norwegen)

„Singing Stars“ – Inspired sounds from moons, stars and planets.

Im weitesten Sinne macht Anette Askvik wohl Songwriter Pop/Folk. Doch das wäre zu kurz gegriffen. Ihre Songs bezaubern mit einer Gefühlstiefe und Intensität, die vom ersten Moment an begeistern. Nicht unbedingt zum Nebenher-Hören sondern zum Eintauchen. „Mit der Stimme eines Engels“, wie sie die heimische Presse beschreibt, zelebriert sie wundervolle Songs, die von Herzen kommen. Die Arrangements von klassisch bis jazzig runden die Songs gekonnt ab und setzen ihre eigenen Akzente.

SOUNDS OF THE UNIVERSE

Mit Hilfe der NASA hatte Anette den Zugang zu Geräuschen aus dem Weltraum und hat elektromagnetische Wellen in Töne umgewandelt und in ihre Songs einfließen lassen. Traumhafte Musik ist entstanden mit einem Ensemble norwegischer und deutscher Musiker an Piano, Cello und Stahlcello, aber auch Bass und Schlagzeug. Die Lieder beginnen leise mit schönen Melodien und enden oft in Post-Rock-Tönen mit sphärischen Gitarren und in einem wunderbaren Lärm. Über sich selbst sagt die junge aufstrebende Musikerin aus Oslo, sie sei nur Beobachterin des Lebens, das sie in unterschiedlichsten Facetten, in Songs zusammenfasst.

Neben ausgiebigen Tourneen durch Deutschland, Frankreich, England und USA, komponiert Anette Askvik die Musik für verschiede TV Dokumentationen, unter anderem auch zu einem preisgekrönten Dokumentarfilm über den Terroranschlag in Oslo und Utøya.

Die norwegische Presse schreibt: "The new material is hinting to a musical landscape not a million miles from Susanne Sundfør, and with a powerful voice in a crossingpoint between Ane Brun and Beth Gibbons, there can quickly become far more attention around Anette Askvik in the future." "A great, Norwegian talent".

»Singing Stars« verspricht die norwegische Sängerin „mit der Stimme eines Engels“, wie sie die heimische Presse beschreibt, „inspired by sounds from moons, stars and planets.“ Traumhafte Musik mit einem Ensemble norwegischer und deutscher Musiker an Piano, Cello und Stahlcello, Bass und Schlagzeug.