superfro

Samstag, 17. Sep. 2016  20 Uhr  Scenario Halle

superfro

acoustic house jazz

Jazz mal anders – kein akustisch anstrengender Hochleistungssport am Instrument, sondern in Musik umgesetzte Geschichten. Abs & Aufs verschiedenster Art – mal landschaftlich, mal in Beziehungen, mal polizeilich & tänzerisch – prägten die neuen Kompositionen. Energiegeladen toben die vier Herren in ihren bunten Anzügen auf der Bühne, bearbeiten mit einem Heidenspaß ihre Instrumente und erzählen dazwischen vergnügt, wie Ihre Kompositionen entstehen.

Das Groovemonster am Bass, der Rhythmusverdreher am Klavier, ein Percussionist mit drei Gehirnen und “the” Edelmelodiker am Sax geben 2 Stunden Gas und freuen sich des Lebens! Die Symbiose aus akustischen Instrumenten, jazzigen Harmonien und groovigen Beats mit Latin Flavour wird zur Filmmusik für’s Kopfkino. Und wenn sie der Wahnsinn reitet, müssen auch spontan Popsongs dran glauben und in housige Versionen transformiert werden. Frowin

Ickler mit Housegrooves auf dem Kontrabass

Simon Höneß mit Kopfkinomoderationen am Klavier

Jan Beiling mit Hut, jedoch nicht behutsam am Saxofon

David Tröscher mit drei Gehirnen an der Perkussion