Ulrich Drechsler Cello Quartett - „Concinnity“

Sonntag, 13. Mär. 2011  20:30 Uhr  Scenario Halle

Ulrich Drechsler Cello Quartett - „Concinnity“

In Kooperation mit dem Jazzclub

„Concinnity“ – die harmonische Ausgeglichenheit zwischen Eleganz und Feinheit auf der einen, Emotion und Intensität auf der anderen Seite, bildet die Basis für Ulrich Drechslers neues Album. Alles Aspekte, die in seiner Musik einen besonderen Stellenwert einnehmen. Dazu kommt die einzigartige, ungewöhnliche Instrumentierung bestehend aus zwei Celli, Bassklarinette und Schlagzeug, die für einen absolut neuen und besonderen Gesamtklang sorgt. Ulrich Drechsler paart auf „Concinnity“ die unterschiedlichsten Einflüsse aus skandinavischer, orientalischer, minimalistischer und Club Musik. Es entsteht dabei pure Energie, die das Beste aus seiner Musik in sich vereint: einprägsame Melodien, riesige Klanglandschaften und unwiderstehliche Rhythmen.

 Genauso einzigartig wie die Musik sind auch die weiteren Mitglieder des Quartetts.

Die aus dem Kosovo stammende Cellistin Rina Kaçinari überträgt die ganze Kraft und Leidenschaft der Musik ihres Landes auf ihr Instrument. Im Kontrast dazu steht das elegante Spiel des Österreichers Christof Unterberger. Das sensible und vielschichtige Schlagzeug Jörg Mikulas rundet das Hörerlebnis ab.

 "Musik hat die Macht, all das auszudrücken, was Worte nicht zu sagen vermögen. Sie kann das ganze Wesen, das Herz, die Seele und den Geist eines Menschen widerspiegeln. Umso ehrlicher sollte sie sein." (Ulrich Drechsler)

Ulrich Drechsler, geboren und aufgewachsen in der Nähe von Stuttgart, wollte ursprünglich klassische Klarinette studieren bevor er sich dann doch für das Saxophon entschied. Er studierte in Österreich, wo er seitdem auch lebt. In den vergangenen Jahren hat er sich als einer der vielseitigsten und unberechenbarsten Musiker in Europa etabliert. So stürmte er u.a. mit dem Nu Jazz Trio „Café Drechsler“, das 2005 mit dem österreichischen Amadeus Music Award ausgezeichnet wurde, die internationalen Jazz- und Club-Charts. Das Nachfolgeprojekt „Drechsler“ (CD „The Big Easy“, 2009) ist nicht minder erfolgreich. Mit dem norwegischen Ausnahmepianisten Tord Gustavsen spielte er berührende Balladen (CD „Humans & Places, 2006), führte mit seinem „Daily Mysteries Trio“ feinstoffliche Zwiegespräche (CD „Daily Mysteries, 2007), interpretierte Werke von Thelonious Monk und Franz Schubert auf völlig neue Art und Weise und arbeitet seit neuestem auch als Filmkomponist.