Bannerbild
Rosas (B) „Rosas danst Rosas

Mittwoch, 7. Nov. 2018  20 Uhr  Tollhaus

Rosas (B) „Rosas danst Rosas"

Das zeitlose Meisterwerk - brillant und provokativ

Rosas danst Rosas ist eindeutig weiblich: Vier Tänzerinnen tanzen sich immer wieder. Die Erschöpfung und Beharrlichkeit, die damit einhergehen, erzeugen eine emotionale Spannung, die sich stark von der rigorosen Struktur der Choreographie abhebt.

Im Zentrum des Werks: ein schneller Pulsschlag, der exakte Alltagsbewegung in virtuose Wiederholungen, zartes Probieren in aggressives Fallen treibt – begleitet von der furiosen Musik-Komposition von Thierry De Mey und Peter Vermeersch. Mit minutiöser Taktung, unermüdlicher Synchronität und variierender Repetition bis zur Erschöpfung wirkt die Kreation auch heute so atemberaubend wie bei der Uraufführung im Jahr 1983, als Anne Teresa De Keersmaeker am Beginn ihrer Weltkarriere Tanzgeschichte schrieb.

Sie machte mit ihrem zweiten Werk "Rosas danst Rosas" von 1983 Schule und prägte ein weltbekanntes Label. Ihr kühler, dynamisch minimalistischer und äußerst musikalischer Stil beeinflusst bis heute massiv die internationale Szene des zeitgenössischen Tanzes. Die Beziehung von Bewegung und Musik ist ein essentieller Bestandteil in ihrem Konzept von Tanz.

Mit dieser Produktion kommt ein Teil moderner Tanzgeschichte nach Karlsruhe.

 

Dauer: ca. 90 Min.

Choreographie: Anne Teresa De Keersmaeker Tanz: Laura Bachman, Léa Dubois, Anika Edström Kawaji, Yuika Hashimoto, Laura Maria Poletti, Soa Ratsifandrihana (alternierend) Kreiert mit: Anne Teresa De Keersmaeker, Adriana Borriello, Michèle Anne De Mey, Fumiyo Ikeda Musik: Thierry De Mey, Peter Vermeersch Musiker (Aufnahmen): Thierry De Mey (Percussion und Piano), Walter Hus (Piano), Eric Sleichim (Saxofon), Peter Vermeersch (Klarinette) Licht: Remon Fromont Kostüme: Rosas Probenleitung: Fumiyo Ikeda, Sue Yeon Youn Künstlerische Koordination, Planung: Anne Van Aerschot Technische Leitung: Joris Erven Koordination Kostüm: Heide Vanderieck Technik: Max Adams, Joris De Bolle, Quinten Maes, Michael Smets

Uraufführung: 06.05.1983, Kaaitheaterfestival amThéâtre de la Balsamine, Brüssel.